Bistum empfiehlt Maskentragen im Gottesdienst

Bistum empfiehlt Maskentragen im Gottesdienst

Angesichts der aktuellen Infektions- und Hospitalisierungsrate empfiehlt das Bistum trotz unveränderter Gesetzeslage allen Gottesdienstbesuchern und in der Liturgie Tätigen, auch am Platz möglichst durchgehend eine FFP2-Maske zu tragen. 

Aus dem Schreiben des Ordinariats an die Pfarrgemeinden:

Die gesetzliche Vorgabe zu Gottesdiensten nach § 7 der 14.BayIfSMV blieb unverändert, auch hinsichtlich der Regelungen zur Maskenpflicht. Gleichwohl empfehlen wir sehr dringend, ab sofort in allen Gottesdiensten durchgängig den Gottesdienst-teilnehmern/-innen, dem liturgischen Dienst und allen Haupt- und Ehren-amtlichen auch am Platz eine FFP2-Maske zu tragen.

Im Hinblick auf die mittlerweile überwiegend extremen Inzidenzen und vor allem die extrem hohe Hospitalisierungsrate halten wir es für ein verantwortliches Zeichen zum Schutze aller Gottesdienstbesucher/-innen, wenn in Gottesdiensten vor allem beim Singen eine FFP2-Maske getragen wird. Die Kliniken im Gebiet der Diözese haben die Belastungsgrenze erreicht bzw. sogar schon deutlich überschritten. Insoweit appellieren wir an alle Gläubigen in der Diözese, alle Priester, Haupt- und Ehrenamtlichen diese leider unumgängliche Maßnahme wieder mitzutragen.